Peter Falk – Inspektor Columbo

Wenn man an Peter Falk denkt, fällt einem sofort Inspektor Columbo ein. Der etwas zerstreute Inspektor der immer eine letzte Frage hat und damit seine Fälle erfolgreich löst.

Peter Falk wurde am 16. September 1927 in New York City geboren, er war nicht nur Schauspieler, er war auch Filmproduzent und Inspektor Columbo.

Er wuchs in einem von italienischen Einwanderern geprägten Viertel in New York City auf, deshalb wurde er immer wieder fälschlicherweise als Amerikaner italienischer Herkunft angesehen. Tatsächlich stammte seine Mutter Madeline Hochhauser aus Russland und sein Vater Michael Falk aus Polen. Seine Eltern betrieben ein Bekleidungsgeschäft. Sie waren Juden, aber nicht besonders religiös. Nach eigener Aussage hat sich Falk nach seiner Bar Mizwa im Alter von 13 Jahren nicht mehr mit Religion beschäftigt.

Als er drei Jahre alt war, entdeckte man einen Tumor in seinem rechten Auge. Dieses operativ entfernte Auge wurde durch ein Glasauge ersetzt und führte zu der charakteristischen ungleichen Weite der Lidspalte. Auf der High School galt der junge Mann als sportlich; er war ein passabler Baseball- und Basketballspieler, wurde Klassensprecher und machte einen sehr guten Abschluss. Erste Bühnenerfahrung sammelte er im Alter von zwölf Jahren, als er bei dem Stück The Pirates of Penzance mitwirkte.
Nach seiner Schulzeit war Falk zunächst orientierungslos. Er besuchte kurze Zeit ein College, bewarb sich bei der Marine, wo man ihn wegen seines Glasauges ablehnte, und war dann 18 Monate als Koch bei der Handelsmarine auf See. Wieder zurück, entschied sich Falk für eine solide Ausbildung. Er schloss mit dem Bachelor of Arts in Literatur- und Politikwissenschaften sowie dem Master of Public Administration ab. Falk bewarb sich beim Geheimdienst CIA, wurde aber 1953 mit der Begründung abgelehnt, er habe sich mehrere Monate lang in Europa in einem „kommunistischen Land“ aufgehalten, nämlich Jugoslawien. Diese Entscheidung der CIA war typisch für die „McCarthy-Ära“ in den USA. Schließlich nahm Falk in Hartford, Connecticut, eine Anstellung bei einer Finanzbehörde an. Nach der Arbeit spielte er in einer Laienspielgruppe und sammelte weitere Bühnenerfahrung.

Inspektor Columbo

inspektorcolumbo

Anfang 1968 spielte Peter Falk zum ersten Mal die Rolle, mit der er künftig identifiziert werden sollte, den Inspektor (im Original: „Lieutenant“) Columbo in Mord nach Rezept (1968). Dem Erfolg dieses Fernsehfilms ist es zu verdanken, dass im Herbst 1970 ein Pilotfilm für eine Serie unter dem Titel „Columbo“ produziert wurde. Im September 1971 startete „Columbo“ als Serie.
Falk war sich der Problematik bewusst, auf eine Rolle festgelegt zu sein, und suchte bewusst Engagements in anderen Filmgenres. So spielte er in Warum nicht mit meiner Frau? an der Seite von Jack Lemmon, Das Schloss in den Ardennen von Sydney Pollack sowie Zwei in Teufels Küche und Sterben und leben lassen – die beiden letzten im Duo mit Alan Arkin. Erwähnenswert ist auch seine Zusammenarbeit mit John Cassavetes, zunächst in Ehemänner und später in Eine Frau unter Einfluss.

Lesen Sie hier weiter …

Columbo´s Sprüche

 

 

Advertisements

Der Wiener Prater

Der Prater besteht nicht nur aus dem sogenannten Wurstel Prater mit der Geisterbahn, Riesenrad oder Liliputbahn, der Prater ist auch das beliebte Erholungsgebiet der Wiener. Die Prater Hauptallee wird für viele sportliche Aktivitäten genutzt, wie zum Beispiel Rad fahren, joggen oder einfach nur spazieren gehen.

Aber warum heißt der Prater so? Wann wurde der Prater zum ersten Mal erwähnt?

Die älteste Erwähnung des Praters findet sich in einer Urkunde aus dem Jahr 1162, in der Kaiser Friedrich I. Barbarossa Grundstücke zwischen der Schwechat und der Donau bei Mannswörth, die Pratum (lateinisch „Wiese“) genannt werden („quod dictur Pratum“) einem Adeligen namens Conrad de Prato („Cuonradus, qui dictur de Prato“) schenkte. Die Familie de Prato nannte sich später Prater.
Die nächste Erwähnung findet sich in einer Urkunde aus dem Jahr 1403. Herzog Albrecht IV. belehnte die Gemeinde Stadlau mit den drei Auen Segengrundt, Scheiben und Pratter (alle Teile des heutigen Praters): „…drey Auen gelegen in der Thunaw [Donau] bey Stadlaw [Stadlau], deren Eine genandt ist Scheiben, die ander der Segengrundt Undt die dritte der Pratter, die von Unns Lehen sindt…“.
Ende des 15. Jh. wurde der Name unter dem Ungarn Matthias Corvinus umgewandelt in Bardea, aber Kaiser Maximilian I. gab einige Jahre später der Au ihren alten Namen zurück. Die Schreibweise Pratter war in Wien noch lange Zeit gebräuchlich.

Der Prater war früher ein relativ unberührter Auwald. Ursprünglich bezeichnete man als Prater nur eine kleine Insel in der Donau nördlich der Freudenau, doch wurde der Begriff im Laufe der Jahrhunderte auch für angrenzende Auen verwendet, zum Beispiel seit dem 19. Jh. auch für die Krieau und den weiter stromaufwärts gelegenen, mit Wiesen durchsetztem Auwald.
Um eine Direktverbindung zwischen dem kaiserlichen Palais Augarten und dem Jagdgebiet des Hofes im Prater herzustellen, wurde im Jahr 1538 (fast parallel zum heutigen Hauptstrom der Donau) die heute 4,4 km lange, schnurgerade Hauptallee angelegt. Sie entstand durch Schlägerungen im Auwald. Bis 1866 / 1867 bestand der Mittelteil zwischen 1. Rondeau (Meiereistraße) und 2. Rondeau (Lusthausstraße) noch nicht; hier war die Allee vom Heustadelwasser unterbrochen, an dessen südlichem Ufer ein Fahrweg die Verbindung komplettierte. 1867 wurde das damals an beiden Enden Brücken über das Heustadelwasser umfassende Mittelstück eröffnet. Seither führt die Hauptallee durchgehend vom Praterstern zum Lusthaus.

Lesen Sie hier weiter …

Im Prater gibt es viele Attraktionen, hier gibt’s die Liste

Mythos Geschichte: Der Prater (1/3) | 11.07.2017/ORF III

 

 

1938 – das Schicksalsjahr für Österreich

Ein Datum das keinen Grund zum Feiern bietet ist der Anschluss an Nazi-Deutschland am 12. März 1938.

Selbst eine erzwungene Integration nationalsozialistischer Minister in die Regierung Schuschniggs im Februar 1938 sollte den stetig steigenden Druck nicht reduzieren. Schuschnigg entschloss sich daher – unterstützt von Vertrauensleuten der ehemaligen sozialdemokratischen Gewerkschaften, revolutionären Sozialisten und Kommunisten – am 9. März zur Ankündigung einer Volksbefragung „Für ein freies und deutsches, unabhängiges und soziales, für ein christliches und einiges Österreich!“ für den 13. März 1938.
Aber schon am nächsten Tag, den erteilte Hitler den Befehl zum Einmarsch und am 12. März trat Kurt Schuschnigg um 19:47 Uhr nach einer Rundfunk-Rede mit der Kernaussage, dass das Bundesheer keinen Widerstand leisten solle, zurück. In einigen Landeshauptstädten kam es schon an diesem Tag zu einem „Anschluss von Innen“. Unmittelbar nach Mitternacht ernannte Bundespräsident Wilhelm Miklas, der unter massivem Druck stand, am 13. März den bisherigen nationalsozialistischen Innenminister Arthur Seyß-Inquart zum Bundeskanzler. Um 5:30 Uhr marschierte die deutsche Wehrmacht in Österreich ein – ohne auf Widerstand zu treffen, ganz im Gegenteil. Am Nachmittag folgte Adolf Hitler und wurde in der weiteren Folge von einem derartigen Jubel bis Linz begleitet, dass er die ursprünglichen Pläne – zwei Staaten und ein gemeinsamer Kanzler – in Richtung sofortigem Anschluss änderte. Schon zwei Tage später am 15. März 1938 verkündete Adolf Hitler vor über 200.000 jubelnden Menschen am Heldenplatz den „Anschluss“ Österreichs an das „Deutsche Reich“

Lesen Sie hier weiter …

Hitlers Österreich Der Anschluss Doku über Hitlers Österreich Teil 1

Franziska Donner von der Gemeinde Inzersdorf zur First Lady von Korea

Sie wurde am 15. Juni 1900 in der Gemeinde Inzersdorf, seit 1938 in Wien eingemeindet, geboren.

Sie besuchte eine Klosterschule, danach studierte sie Sprachen und machte den Dr. phil.

Als ihr Vater starb, ließ sie sich ihr Erbe auszahlen und fing an zu reisen. Sie begann beim Völkerbund in Genf zu arbeiten, als Belle de la Societé des nations, einer Mischung aus Dolmetscherin, Diplomatin und Hostess. Franziska Donner lernte 1933 bei einem Besuch in Genf in einem Hotel zufällig den damals 58-jährigen koreanischen Exilpolitiker Rhee Syng-man (geboren am 26. März 1875) kennen, der beim Völkerbund Unterstützung für die koreanische Unabhängigkeitsbewegung suchte. Rhee Syng-man lebte zu dieser Zeit in den USA, er war ebenfalls nur auf Besuch in Genf. Sie fanden trotz großen Altersunterschieds Gefallen aneinander, er besuchte sie kurz darauf in Österreich und machte ihr einen Heiratsantrag. Franziska Donner folgte ihm in die USA, die Eheschließung fand 1934 in New York statt, für beide war es die zweite Ehe.

Sie lebten vorerst in New York und Washington, danach vor allem auf Hawaii, wo eine große koreanische Exilgemeinde politisch aktiv war. Rhee Syng-man war führender Kopf einer koreanischen Exilregierung; Franziska arbeitete in den USA auch als seine Sekretärin beziehungsweise Assistentin, besonders bei der Vorbereitung des Buches „Japan inside out“ (1940).
Nach der Kapitulation Japans kehrte Rhee Syng-man im Oktober 1946 mit Unterstützung der US-Regierung nach Korea zurück, Franziska konnte ihm wenige Monate später nachfolgen.
Am 3. März 1948 wurde er zum ersten Präsidenten der Republik Korea gewählt, eine Funktion, die er bis 1960 innehatte. Franziska war in dieser Zeit, 1948 bis 1960, „First Lady“ des Landes, gleichzeitig die erste First Lady der Republik Korea. Sie war bei fast allen öffentlichen Auftritten ihres Mannes anwesend, als Ausländerin in Korea damals eine Sensation.
Die übliche lateinische Schreibweise ihres Namens in Korea lautet Rhee Francesca (zum Teil auch Rhee Franzeska). Sehr häufig wird sie einfach als Lady Francesca bezeichnet. In der koreanischen Bevölkerung wurde sie Hojudaek (호주댁 / 濠洲宅) genannt. Dies bedeutet so viel wie „Frau aus Australien“. Diese irrtümliche Bezeichnung folgte aus einer Verwechslung zwischen „Australien“ (오스트레일리아 [osɯtʰɯɾɛllia] bzw. 호주 [hodzu]) und „Österreich“ (오스트리아 [osɯtʰɯɾia]).
Die erneute Wiederwahl von Rhee Syng-man 1960 war von offenen Wahlmanipulationen gekennzeichnet, der inzwischen 85-jährige Präsident zeigte außerdem deutliche Anzeichen von Senilität und wurde nach Unruhen infolge des Wahlergebnisses im Frühjahr 1960 neuerlich ins Exil nach Hawaii gezwungen. Francesca folgte ihm nach Hawaii, pflegte ihn, auch als er nach einem Schlaganfall nicht mehr sprechen konnte. Sie blieb bis zu seinem Tod am 19. Juli 1965 an seiner Seite und kehrte danach nach Österreich zurück.

Lesen Sie hier weiter …

 

Geschwister Scholl – weiße Rose

Hans und Sophie Scholl oder die Geschwister Scholl waren Mitglieder der „Weißen Rose“, einer in ihrem Kern studentischen Münchener Gruppe, die während des Zweiten Weltkriegs im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv war, insbesondere bei der Verbreitung von Flugblättern gegen den Krieg und die Diktatur unter Adolf Hitler.
Hans und Sophie Scholl gelten seit der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart als bedeutende Symbolgestalten eines an humanistischen Werten orientierten Widerstands innerhalb Deutschlands gegen das totalitäre NS-Regime.

Hans Scholl

hansscholl

Er wurde am  22. September 1918 in Ingersheim an der Jagst, heute Teil von Crailsheim, geboren und war als Mitbegründer und prägendes Mitglied der 1942/43 aktiven studentischen Widerstandsgruppe Weiße Rose ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus aktiv. Er gilt zusammen mit Alexander Schmorell als Hauptverfasser der von der Gruppe verbreiteten Flugblätter gegen die NS-Diktatur.
Aufgrund seines Engagements wurde er im ersten Prozess gegen die Mitglieder der Weißen Rose vor dem Volksgerichtshof unter dem Vorsitz Roland Freislers mit seiner Schwester Sophie Scholl und Christoph Probst wegen „Wehrkraftzersetzung“, „Feindbegünstigung“ und „Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt und hingerichtet. Nach der Aufhebung von NS-Unrechtsurteilen gelten das Urteil und die Hinrichtung heute als rechtswidrig.

Hans Scholl wuchs zusammen mit seinen Geschwistern Inge (1917–1998), Elisabeth (* 1920), Sophie (1921–1943) und Werner (1922–1944) bis 1930 in Forchtenberg, von 1930 bis 1932 in Ludwigsburg und ab 1932 in Ulm auf und wurde durch seine Mutter Magdalena (1881–1958), die bis zur Eheschließung Diakonisse war, und seinen Vater Robert Scholl, einen Liberalen, zu christlichen Werten erzogen.
Hans Scholl war wie seine Geschwister gegen den erklärten Willen des Vaters zunächst ein begeistertes Mitglied der Hitler-Jugend und nahm Führungsposten im Jungvolk der Hitler-Jugend ein. Das Ulmer Jungvolk, dem sich Hans Scholl im Oktober 1933 anschloss, war von Max von Neubeck aufgebaut worden. Dieser war ein ehemaliges Mitglied der Deutschen Jungenschaft vom 1. November 1929 (dj.1.11), einer bündischen Jugendgruppe. Die Gruppe pflegte deswegen andere Stilformen, z. B. das Kohtenzelt, andere Lieder (u. a. russische) und trug eine andere Fahne als die Hitler-Jugend oder das Jungvolk. Dass sich von Neubeck nach seiner Beförderung zum Stammführer des Ulmer Jungvolks von den selbst eingeführten Formen und Gedanken der bündischen Jugend/dj.1.11 abkehrte, brachte Hans Scholl gegen ihn auf. Assistiert von Ernst Reden (1914–1942) aus Köln, der als Soldat in Ulm diente, führte Hans Scholl mit seinem Fähnlein in der HJ eine dj.1.11-Horte von etwa zehn Schülern, weswegen er und seine Geschwister Inge, Sophie und Werner 1937 für kurze Zeit inhaftiert wurden. Der Grund für Hans Scholls Verhaftung waren homosexuelle Handlungen mit einem anderen Jungen. Gegen Hans Scholl und andere wurde ein Verfahren nach § 175 und wegen Fortsetzung der bündischen Jugend eröffnet. Es wurde aber 1938 nach einer Amnestie eingestellt; Reden dagegen wurde zu drei Monaten Gefängnis verurteilt.

Lesen Sie hier weiter …

Sophie Scholl

sophiescholl

Sie wurde am 9. Mai 1921 in Forchtenberg geboren , wie ihr Bruder war sie im deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus und wurde aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose hingerichtet.

Sophie Scholl glaubte zunächst wie ihr zweieinhalb Jahre älterer Bruder Hans Scholl an das von den Nationalsozialisten propagierte Gemeinschaftsideal und trat dem Bund Deutscher Mädel (BDM) bei. Sie veranstaltete wie ihr Bruder Mutproben und Härtetests, um sich und den anderen das Äußerste abzuverlangen. Es kam aber dann zur Abwendung von den Jugendorganisationen der NSDAP. Nach dem „Reichsparteitag der Ehre“ 1936 nahm sie zusammen mit ihrem Bruder Hans am Gruppen Leben der Deutschen Jungenschaft vom 1. November 1929 (kurz „dj.1.11“) teil, einem von Eberhard Koebel gegründeten Jugendbund, der in der Frühphase des Dritten Reiches versuchte, trotz Verbots noch weiter zu existieren. Im Herbst 1937 wurde Sophie zusammen mit ihren Geschwistern für einige Stunden verhaftet, weil ihr Bruder Hans wegen Fortsetzung dieser bündischen Jugend verfolgt wurde.
Ebenfalls im Jahr 1937 lernte sie Fritz Hartnagel, den vier Jahre älteren Sohn eines Ulmer Kleinunternehmers, bei einer Tanzveranstaltung kennen. Während seiner Offiziersausbildung blieben beide in brieflicher Verbindung. Kurz vor Ausbruch des Krieges verbrachten sie in Norddeutschland einen gemeinsamen Urlaub und lebten später, als Hartnagel Ausbildungsoffizier in Weimar war, einige Wochen zusammen.

Lesen Sie hier weiter …

George Wittenstein: Die Geschwister Scholl

 

George Wittenstein: Vorgeschichte der Weißen Rose

Die Brüder Lumière

Auguste Marie Louis Nicolas Lumière wurde 19. Oktober 1862 in Besançon geboren, sein Bruder Louis Jean Lumière  5. Oktober 1864 ebenfalls in Besançon.

Ihr Vater Claude Antoine Lumière (1840–1911) erlernte beim Maler Auguste Constantin den Beruf des Schriftenmalers. 1860 machte er sich in Besançon selbständig. Bald wurde er von der sich verbreitenden Fotografie angezogen. 1870 zog die Familie nach Lyon um. Lumière war erfolgreich als Porträtfotograf. Er versuchte sich in der Herstellung von Gelatine-Trockenplatten, überließ die Lösung des Problems jedoch seinem Sohn Louis. Nach fünf Monaten lag eine empfindlichere Platte als die bis dahin erhältlichen vor. Nach und nach verlangten Fotografen dieselbe, bis 1882 Louis und Auguste gemeinsam die Fabrikation von fotografischen Platten aufnahmen, das Geschäft, welches Vater Lumière im Auge hatte. 1894 stellten die Lumière-Brüder etwa 15 Millionen Fotoplatten her und hatten 300 Arbeiter angestellt. In jenem Jahr fand auch die Berührung mit dem amerikanischen Kinetoskop statt, wie Charles Moisson schrieb, Chefmechaniker der Fabrik in Lyon-Monplaisir.

Die Brüder Lumière führten mit dem Cinématographe am 22. März 1895 vor einem geschlossenen Publikum in der Société d’encouragement pour l’industrie nationale eine Fassung des Films „Arbeiter verlassen die Lumière-Werke“ vor. Die nächste Vorführung fand am 10. Juni 1895 am „Congrès des Sociétés photographiques de France“ mit acht Kurzfilmen statt, darunter „Am Börseplatz in Lyon“, „Schmiede an der Arbeit“, „Bébé beim Fischfang“, „Eine Feuersbrunst“ und „Babys Frühstück“.
Am 28. Dezember 1895 fand im Grand Café am Boulevard des Capucines in Paris die erste öffentliche Filmvorführung Frankreichs vor zahlendem Publikum statt, in der Angestellte der Brüder Lumière mit dem Cinématographe zehn selbstgedrehte Kurzfilme zeigten, darunter „Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat“, „Der begossene Gärtner“ und „Abbruch einer Mauer“. Die erste Aufführung außerhalb von Paris fand am 1. März 1896 in den Galeries Royales Saint-Hubert in Brüssel statt. Danach fanden regelmäßige Vorführungen mit jeweils acht bis zehn Filmen und einer Gesamtdauer von rund 20 Minuten statt. Der Kurzfilm L’enfant au ballon entstand ebenfalls 1896. 1905 verkauften die Brüder Lumière ihr Patent vom Februar 1895 an Charles Pathé, der die Industrialisierung des Kinos dann weiterführte.
Die Brüder Lumière stellten 1907 die bereits seit 1903 entwickelten Autochromplatten für die Farbfotografie vor, die mit orangerot, grün und violett eingefärbten Stärkekörnchen aus Kartoffeln und einer Bromsilber-Gelatine-Emulsion versehen waren; die Stärkekörnchen wirken dabei als rasterartiges Filter. Das Prinzip war ursprünglich von Henri Joseph Joly 1893 entwickelt worden und basierte auf einem additiven Rasterverfahren. Die Herstellung der Autochromplatten wurde erst 1932 eingestellt, als verbesserte Fotoemulsionen auf den Markt kamen (Dreischichtenfarbfilme von Agfa, Kodak Kodachrome ab 1914 u. a.).
Eine Sammlung von 1405 Werken, die von Louis und Auguste Lumières hergestellt wurden bzw. ihnen zugeschrieben werden, wurde im Jahr 2005 zum Weltdokumentenerbe erklärt. Ihnen zu Ehren trägt der Lumière Peak in der Antarktis ihren Namen.

Die Wiege des Kinos

Adalbert Stifter

Adalbert Stifter wurde am 23. Oktober 1805 als ältester Sohn des zunächst als Leinweber und später als Garnhändler tätigen Johann Stifter und dessen Frau Magdalena (geb. Friepes) in Oberplan an der Moldau (Böhmerwald) (heute Horní Planá/Tschechien) geboren. Der Vater starb, als er 1817 unter einen umstürzenden Flachswagen geriet. Bis der Großvater mütterlicherseits, Franz Friepes, Adalbert 1818 gegen einigen Widerstand auf die Lateinschule schickte, arbeitete der bei der Mutter aufwachsende Stifter vor allem in der Landwirtschaft des väterlichen Großvaters Augustin Stifter, um die kargen Lebensverhältnisse der Familie zu bessern. 1820 heiratete die Mutter den Bäckermeister Ferdinand Mayer. 1825 erkrankte Stifter an den als „echte Blattern“ bezeichneten Pocken.

Von 1818 bis 1826 besuchte Stifter das Stiftsgymnasium Kremsmünster der Benediktiner in Kremsmünster. Nach dem sechsjährigen Bildungsweg in den „Grammatikalklassen“ und anschließenden „Humanitätsklassen“ bereitete er sich in den zweijährigen „philosophischen Klassen“ auf das Universitätsstudium vor. Rückblickend auf diese Zeit, die er später als die schönste Zeit seines Lebens beschrieb, äußerte sich der 59-jährige Stifter: „[…] Dort hatte ich über eine außerordentlich schöne Landschaft hin täglich den Blick auf die blauen Alpen und ihre Prachtgestalten, dort lernte ich zeichnen, genoß die Aufmerksamkeit trefflicher Lehrer, lernte alte und neue Dichter kennen und hörte zum ersten Male den Satz: das Schöne sei nichts anderes als das Göttliche im Kleide des Reizes dargestellt, das Göttliche aber sei in dem Herrn des Himmels ohne Schranken, im Menschen beschränkt; aber es sei sein eigentlichstes Wesen, und strebe überall und unbedingt nach beglückender Entfaltung, als Gutes, Wahres, Schönes, in Religion, Wissenschaft, Kunst, Lebenswandel. Dieser Spruch, so ungefähr oder anders ausgedrückt, traf den Kern meines Wesens mit Gewalt […].

Lesen Sie hier weiter …

Adalbert Stifter – Eine Annäherung

Margarethe Ottilinger

Margarethe Ottillinger studierte an der damaligen Hochschule für Welthandel, heute Wirtschaftsuniversität,  in Wien und promovierte 1941 zur Doktorin der Handelswissenschaften. Nach Kriegsende arbeitete sie als Konsulentin beim österreichischen Bundesminister für Vermögenssicherung und Wirtschaftsplanung, Peter Krauland.
Am 5. November 1948 wurde Ottillinger an der alliierten Zonengrenze (Ennsbrücke) auf dem Weg nach Wien von sowjetischen Soldaten aus Kraulands Auto heraus verhaftet, wegen „Spionage“ zu 25 Jahren Haft verurteilt und verbrachte sieben Jahre in sowjetischen Gefängnissen. Ob es sich bei dieser Aufsehen erregenden Affäre um einen „Schuss vor den Bug“ des als sehr US-freundlich geltenden Ministers handelte oder ob dieser sogar selbst in die Affäre Ottillinger verwickelt war, wie der Journalist Beppo Beyerl 2006 andeutete, ist unklar.
1955 wurde Ottillinger schwerkrank aus der Haft entlassen und kehrte nach Österreich zurück, wo sie am 25. Juni in Wiener Neustadt eintraf. Das Bild, das sie auf einer Trage liegend zeigte, ging um die Welt. Noch im selben Jahr nahm sie ihre Tätigkeit in der ÖMV auf. Bereits 1956 wurde sie als einzige Frau in den Vorstand berufen und hatte diese Position bis zu ihrer Pensionierung 1982 inne.
Schon 1956 wurde sie von der sowjetischen Justiz rehabilitiert. Am 16. März 1994, also posthum, wurde sie auf Basis des russischen „Gesetzes über die Rehabilitierung von Opfern politischer Repressionen“ von allen ihr zur Last gelegten Vorwürfen endgültig freigesprochen.

Die tiefgläubige, in ihren letzten Jahren, zuletzt auch als Tertiarierin eines Ordens aktive Ottillinger trat unter anderem als großzügige Förderin des Baus der sogenannten Wotrubakirche auf. Der Platz vor dieser Kirche in Wien-Liesing (23. Bezirk) wurde im Jahr 2012 (Feierliche Einweihung am 9. Juni 2013 nach ihr Ottillingerplatz benannt. 2017 wurde nach ihr der Margarete-Ottillinger-Park in Liesing benannt.

Margarethe Ottillinger – die Frau, die zuviel wusste [Spielfilm-Doku]

 

Mary Kingsley

Sie war eine außergewöhnliche und starke Frau, geboren wurde sie am 13. Oktober 1862 in Islington als  Tochter des Arztes George Henry Kingsley, ein Bruder des Schriftstellers Charles Kingsley und seiner Hausangestellten, der Köchin Mary Bailey.

Die Ehe der Eltern, die vier Tage vor der Geburt von Tochter Mary geschlossen wurde, galt aufgrund des Klassenunterschieds als nicht standesgemäß, Mary Bailey Kingsley wurde von der Familie ihres Mannes mit Ausnahme von dessen Bruder Henry weitgehend ignoriert. George Henry Kingsley selbst hielt sich selten zu Hause auf; als Leibarzt begleitete er häufig meist adlige Dienstherren (u. a. den Earl of Pembroke) auf deren Reisen. 1866 wurde Marys Bruder Charles George Kingsley geboren.
Während dem Bruder eine Schulausbildung und daran anschließend ein Studium ermöglicht wurden, verbrachte Mary Kingsley die meiste Zeit mit ihrer später pflegebedürftigen Mutter zu Hause, wobei auf Wunsch der Mutter die Fenster des Hauses meist abgedunkelt blieben. Eine Schule besuchte sie nie; die einzige formale Bildung, die ihr Vater ihr finanzierte, war privater Deutschunterricht, damit sie ihn bei seinen hobbyethnologischen Studien unterstützen konnte. Darüber hinaus eignete sie sich ihr Wissen vorwiegend aus der Bibliothek des Vaters an. Zu ihrer Lektüre gehörten Bücher über Physik, Chemie, Geografie, Ethnologie und Theologie, außerdem Reise- und Abenteuerliteratur sowie Do-it-yourself-Zeitschriften.
Die Familie zog 1886 nach Cambridge. Hier begann Mary Kingsley, ihre nervenkranke Mutter als Gastgeberin bei den Teegesellschaften und Gelehrtenzirkeln ihres mittlerweile dauerhaft zurückgekehrten Vaters zu vertreten, und es gelang ihr erstmals, sich einen eigenen Freundeskreis außer Haus aufzubauen.
Im Abstand von sechs Wochen verstarben im Frühjahr 1892 zunächst Kingsleys Vater und dann ihre Mutter. Kingsley, die nun erstmals sowohl frei von familiärer Verantwortung als auch ohne Aufgabe war, entschloss sich bald darauf, auf Reisen zu gehen. Motiviert durch ihre Lektüre entschied sie sich für Westafrika; eine erste Probereise führte sie noch 1892 auf die Kanarischen Inseln. Anschließend machte sie eine Kurzausbildung in Krankenpflege in der Diakonissenanstalt Kaiserswerth. Die erworbenen Fähigkeiten halfen ihr, einerseits ihre eigene Gesundheit zu bewahren und andererseits konnte sie durch kleinere medizinische Hilfeleistungen Freundschaften und Anerkennung erwerben.

Lesen Sie hier weiter …

Terra MaX 13 Die Entdeckerin Mary Kingsley

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder

Es ist das größte und älteste Ordensspital von Wien. Das Kloster und das Krankenhaus mit 12 Betten wurden 1614 von Frater Gabriel Ferrara OH, einem hoch angesehenen Chirurgen aus Mailand, gegründet. Grund für die Berufung nach Wien waren gute Erfahrungen von Fürsten Karl I. von Liechtenstein in Rom mit dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder auf der Tiber Insel. Die Tätigkeit in der Krankenpflege und auch das soziale Engagement bewahrten in späteren Jahren das Kloster der Barmherzigen Brüder unter Kaiser Joseph II. vor der angeordneten Klosteraufhebung.
Der zwischen 1883 und 1885 nach Plänen von Karl Freiherr von Hasenauer, Otto Hofer und Anton Schönmann durch Stadtbaumeister Cajetan Miserovsky errichtete Zubau war bereits bei der Fertigstellung zu klein und so wurde zwischen 1903 und 1905 neuerlich ein Erweiterungsbau errichtet. Im Zuge dieser Arbeiten erhielt das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder auch einen aseptischen Operationssaal, einen Röntgenapparat, elektrische Beleuchtung und eine Zentralheizung. 1945 konnte Bürgermeister Theodor Körner die Beschlagnahmung durch die sowjetischen Besatzer verhindern.
1973 wurde ein Erweiterungsbau fertiggestellt und 1985 wurden weitere Renovierung Arbeiten abgeschlossen. 1994 bis 2004 folgte die nächste große Ausbaustufe. Der Haupteingang findet sich nun am Johannes-von-Gott-Platz 1 und der Neubau verläuft entlang der Schmelzgasse. Im Jahr 1999 wurde im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien die erste und bisher einzige Gehörlosenambulanz Ostösterreichs in Betrieb genommen. Alle Mitarbeiter der Gehörlosenambulanz kommunizieren mit den Patienten in der Österreichischen Gebärdensprache. In der Gehörlosenambulanz arbeiten auch ein gehörloser Sozialarbeiter und seit Februar 2014 Österreichs erster gehörloser Diplomkrankenpfleger, welcher in der Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder Wien ausgebildet wurde.

Lesen Sie hier weiter …